zur Kritik
an der Germanischen Heilkunde

zur Kritik an der Germanischen Heilkunde

Einleitung
Wissenschaftliche Überprüfung
Was wird kritisiert?
Wem nutzt das?
Links zu diffamierenden Webseiten

Nicolas Barro vergleicht Todeszahlen


Ausgangspunkt für diese Seite war der Fund einer Internetseite, die u.a. meine Beschäftigung mit der Germanischen Heilkunde in meiner Praxis in Zeulenroda zum Thema hat. Auf dieser Internetseite wimmelt es von falschen und diffamierenden Behauptungen, die nichts mit den Grundsätzen und Aussagen der Germanischen Heilkunde zu tun haben. Ich setze mich hier mit den Einzelheiten dieser Seite von Wolfgang Rühle auseinander.

Bei den folgenden Texten wurde bewußt auf Quellenverweise verzichtet, weil es um grundsätzliche Darstellungen des Themas Kritik geht. Die Inhalte können in der Literatur und auf den Internetseiten der Germanischen Heilkunde nachgelesen werden.


Einleitung

Die Germanische Heilkunde wird in den Medien, im Fernsehen, in Zeitungen und vor allem im Internet permanent kritisiert. Es wird der in Deutschland sehr erfolgreiche Versuch gemacht, die Germanische Heilkunde und ihren Entdecker von Grund auf zu diffamieren und das Interesse an der Germanischen Heilkunde möglichst schnell durch Fehlinformation abschwächen und auszulöschen.

Dabei findet die Kritik an der Germanischen Heilkunde in den meisten Fällen nicht auf einer sachlichen Ebene statt. Die Kritik beschränkt sich zumeist auf Behauptungen. Grundaussagen der Germanischen Heilkunde werden entstellt und verdreht. Es werden Dinge behautet, die nichts mit der Germanischen Heilkunde zu tun haben und die kein wirklich kundiger Vertreter der Germanischen Heilkunde jemals geäußert hat. (Wirklich kundige Menschen sind für mich diejenigen, die sich mit der Literatur und den Grundsätzen der Germanischen Heilkunde ausführlich beschäftigt und eigene praktische Erfahrungen mit ihr gemacht haben. Die Äußerungen von "Hörensagern", z.B. in Blogs können für die Kritik der Germanischen Heilkunde nicht der Maßstab sein.) Die meisten Kritiker haben entweder die Literatur der Germanischen Heilkunde gar nicht studiert oder haben es getan und stellen wider besseres Wissen falsche Behauptungen in der Raum. Viele Bezüge der Kritiker verweisen auf ähnliche unsachliche und diffamierende Quellen. Originalquellen in der Literatur der Germanischen Heilkunde und Internetseiten werden gar nicht erst zitiert.

Beispiel dafür gibt es jede Menge. Ein paar wenige Links finden sich am Ende dieser Seite.

Ganz bewußt vermeide ich in der obigen Darstellung die Verallgemeinerung. Kritik an der Germanischen Heilkunde ist willkommen und möglicherweise gerechtfertigt. Jeder darf seine Zweifel anmelden und seinen Beitrag zur Verbesserung einbringen. Die Germanischen Heilkunde ist kein fertiges System. Viele Details und Zusammenhänge sind noch offen und müssen weiter erforscht werden. Die Arbeit von Dr. Hamer begann mit dem System der Tumore/Krebse, also gesundheitsbedrohlichen Abläufen im Organismus, die eine große Bedeutung und Tragweite haben. Andere, weniger bedeutende Zusammenhänge sind derzeit nur in den Grundzügen erforscht. Ein Lehrstuhl Germanischen Heilkunde könnte sofort mehrere hundert Themen für Doktorarbeiten vergeben. Wegen der Ablehnung der Akademischen Medizin findet eine Erforschung und Weiterentwicklung der Germanischen Heilkunde an den Medizinischen Universitäten in Deutschland derzeit nicht statt. Die Nutzung des großen Potentials der Universitäten würde eine Weiterentwicklung der Germanischen Heilkunde wesentlich beschleunigen.


Wissenschaftliche Überpüfung der Germanischen Heilkunde

Die Germanische Heilkunde ist bisher an einer deutschen Universität nicht offiziell überprüft worden, obwohl das von Dr. Hamer immer wieder angeboten wurde und wird. Eine Überprüfung an willkürlich ausgewählten Patienten ist jederzeit möglich. Die Herren Professoren, offizielle Hüter des Wissens und Ansprechpartner aller Unwissenden und Interessenten, haben die Germanischen Heilkunde bisher weder verifiziert noch fasifiziert. Die Habilitationsschrift von Dr. Hamer wird von der Universität Tübingen seit Jahrzehnten trotz mehrerer Gerichtsbeschlüsse! nicht geprüft. Es gibt in Deutschland keine Stellungnahme der offiziellen Wissenschaft zur Germanischen Heilkunde. Und das mit gutem Grund. Würde man die Neue Medizin wissenschaftlich überprüfen, dann müßte man ihre Richtigkeit bestätigen, und das will man verständlicherweise verhindern.

Die Überprüfung der Germanischen Heilkunde ist übrigens von einzelnen Medizinern und der Universität Trnava in der Slowakei durchaus erfolgreich durchgeführt und bestätigt worden.

Die Germanischen Heilkunde ist in Deutschland nicht verboten. Nachfragen bei den Gesundheitsämtern haben dies bestätigt. Ärzte und Heilpraktiker dürfen sie im Rahmen der Therapiefreiheit anwenden und tun es. Ein Verbot müßte sich auf ein offizielles Gutachten oder ähnliches stützen. Aber das gibt es nicht.


Was wird kritisiert? (Auswahl)

- Dr. Hamer an sich, sein angeblicher Antisemitismus, seine Agressivität,

- Todesfälle, die angeblich nach der Neuen Medizin behandelt wurden,

- angeblich besteht die Therapie der Germanischen Heilkunde im Abwarten,

- angeblich keine Medikamente, Operationen etc.

Gleichzeitg werden verschwiegen:

- die Erfolge der Germanischen Heilkunde,

-die internationale Anerkennung zumindest der ersten beiden Biologischen Naturgesetze

- die Anwendung der Germanischen Heilkunde in Israel,

-die Mißerfolge der konventionellen Krebstherapie etc.


Wem nutzt das?

Die Germanische Heilkunde impliziert den minimalen Gebrauch von Medikamenten und anderen Maßnahmen des offiziellen "Gesundheits"systems wie Operationen, Bestrahlung, Chemo"therapie", Impfen etc. Damit gefährdet die Anwendung der Germanischen Heilkunde die jährlich dreistelligen Milliardenumsätze der Pharmaindustrie und den Umsatz in den meisten Krankenhäusern massiv. Die Gefährdung von dreistelligen Milliardenumsätze sind ein guter Grund für die Diffamierung der Germanischen Heilkunde.
(Es gefährdet übrigens nicht die Arbeit der Ärzte und der anderen Mitglieder der Heilberufe, die nach dem Studium der
Germanischen Heilkunde ihre Aufgabe, in Verbindung mit sinnvollen, ergänzenden Methoden, weiterhin und wesentlich besser und erfüllter bewältigen könnten.)

Ein Aspekt der Germanischen Heilkunde ist die Kenntnis der natürlichen Abläufe im Körper, verbunden mit einer großen Eigenverantwortung und der Möglichkeit zur aktiven Selbsthilfe. Die Menschen nehmen ihre Gesundheit wieder weitestgehend selbst in die Hand, verstehen die Vorgänge in ihrem Körper und sind damit nicht mehr manipulierbar von der seit Jahrhunderten mit Angst verbundenen Schulmedizin (Angst vor der bösen Krankheit, dem bösen Krebs, dem bösen Erreger, der Ansteckung, der Erkältung etc.).

Die Germanische Heilkunde stellt die bisherige Schulmedizin, wie sie an den Medizinischen Akademien gelehrt wird, ihre Grundsätze und Therapien, grundsätzlich in Frage. Bei Anerkennung der Germanischen Heilkunde kämen alle Vertreter der Schulmedizin, die die Germanische Heilkunde bisher abgelehnt und verteufelt haben, in arge Erklärungsnot und würden ihr Ansehen verlieren. Die Germanische Heilkunde ist in Medizinischen Fachkreisen nicht unbekannt. So sind z.B. alle Onkologen in Deutschland per Einschreiben über die Germanische Heilkunde in Kenntnis gesetzt worden.


ein paar wenige Links zu diffamierenden Webseiten

Vergleichen Sie diese Seiten mit den Seiten, die die Germanische Heilkunde beschreiben. Sie werden erhebliche Unterschiede finden. Wie Sie die gefundenen Unterschiede bewerten, liegt bei Ihnen.

Wikipedia - Neue Medizin (verweist nur auf Germanische Neue Medizin)

Wikipedia - Germanische Neue Medizin

EsoWatch - Germanische Neue Medizin

AGFP - Infos über Sekten, Kulte und den Psychomarkt
über Dr. Hamer

Das betrifft mich direkt:
"Was will Hamer in Zeulenroda/Thüringen?", von Wolfgang Rühle, 02.09.2010

   
e-mail
daniel a.d.H. mayer
Heilpraktiker, Gesundheitsberatung in Erfurt
erstellt: 19.09.2011
letzte Änderung:
28.05.2016